Fertigung

Bearbeitung am laufenden Meter

26.03.12 | Redakteur: Jan Vollmuth

(Bild: Nordex)
(Bild: Nordex)

Am 22. Mai 2012 treffen sich die Hersteller und Zulieferer von XXL-Produkten in Rostock, um aktuelle Herausforderungen bei der Bearbeitung von großskaligen Produkten zu diskutieren. Gastgeber ist diesmal Windenergieanlagenhersteller Nordex. Organisiert wird die eintägige Veranstaltung vom IPH – Institut für Integrierte Produktion Hannover.

Nach Treffen in Bremen und Bremerhaven tagt der Arbeitskreis XXL-Produkte am 22. Mai 2012 an der Ostseeküste. Gastgeber ist dieses Mal der Windenergieanlagenhersteller Nordex. Das Unternehmen fertigt in der Hansestadt Rostock neben den Turbinen auch die eigenen Rotorblätter. Die riesigen Bauteile aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) sind bis zu 58 m lang.

Vor welche Herausforderungen das XXL-Produkt und seine Bearbeitung den Hersteller stellen, verrät Dr. Rolf Bütje, Head of Research and Technology Management bei Nordex, bei dem Arbeitskreistreffen. Geplant sind zudem eine Besichtigung der Rotorblattproduktion und ein vertiefender Workshop zum Handling von XXL-Produkten in der Fertigung.

Fertigung von Faserverbundbauteilen

Nicht nur für die Windenergiebranche ist die Fertigung von Faserverbundbauteilen eine Herausforderung. In der Luftfahrtindustrie, dem Schiffsbau und der Fördertechnik stehen Unternehmen vor ähnlichen Fragestellungen. Der Arbeitskreis XXL-Produkte möchte bei seinem Treffen wieder Parallelen zu anderen Branchen identifizieren und gemeinsame Lösungen entwickeln.

Interessierte Unternehmen und Institute können den Arbeitskreis kostenlos kennenlernen. Ab dem zweiten Treffen wird ein jährlicher Mitgliedsbeitrag erhoben. Wie üblich beginnt die Veranstaltung mit einem gemeinsamen Abendessen am Vortag.

Der Arbeitskreis XXL-Produkte (AKXXL) wurde 2010 vom IPH – Institut für Integrierte Produktion Hannover gegründet. Als überregionales Kooperationsnetzwerk richtet er sich an die Hersteller und Zulieferer von großskaligen Produkten, wie zum Beispiel Flugzeuge, Spezialfahrzeuge, Förderanlagen, Schiffe und Windenergieanlagen.

Die Mitglieder des Arbeitskreises treffen sich zweimal pro Jahr, um aktuelle Themen und Herausforderungen der Industrie zu diskutieren. Die Auftaktveranstaltung fand im September 2010 statt. Anmeldungen für das Treffen in Rostock sind auf der Internetseite des IPH möglich. (jv)

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 32670630) | Fotos: Nordex